Gießereimechaniker/in

  • Branche

    Handwerk, Industrie

  • Karrierepfad

    Empf. Schulabschluss: Ohne Schulabschluss
    Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
    Arbeitszeiten: Schichtarbeit

  • Verdienst

    1. Jahr 790-840 Euro
    2. Jahr 820-890 Euro
    3. Jahr 860-950 Euro
    4. Jahr 910-1000 Euro
    Nach der Ausbildung 2000-2100 Euro

3 wichtige Stärken:

handwerklich-technisch geschickt
sorgfältig und genau
körperlich fit

Hilfreich sind gute Noten in:

Mathe
Werken/Technik
Physik
Chemie

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Industriemeister Fachrichtung Gießerei
  • Staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Gießereitechnik
  • Bachelor-Studium Maschinenbau

 

Nach deiner Ausbildung kannst du:

  • Metall einschmelzen und Maschinenteile herstellen.
  • große Maschinen bedienen.
  • Qualitätskontrolle.
  • verschiedene Gießtechniken anwenden.
  • Brennschneiden.
  • kastenlos formen.

Du willst in die Produktion? Hier lernst du alles über Metallgießerei, denn deine Hauptaufgabe liegt darin Metallteile für Maschinen aus flüssigem Metall herzustellen.

In diesem Beruf unterscheidet man in drei Fachrichtungen: Gießereimechaniker Druck-/ und Kokillenguss, Handformguss und Maschinenformguss.Im Bereich Gießereimechaniker Druck-/ und Kokillenguss stellst du Arbeitsstücke aus geschmolzenem Aluminium, Kupfer oder Stahl her. Du gießt das heiße Metall in Gussformen, dies geschieht entweder per Hand oder mithilfe spezieller Maschinen. Dann überprüfst du deinen Guss auf Risse und Fehler. Möglicherweise musst du den Guss per Hand perfektionieren.

Im Bereich Handformguss machst du echte Handarbeit. Hier stellst du Gussformen, wie beispielsweise Sandformen per Hand her . Der Maschinenformguss bildet das Gegenstück dazu, hier stellst du zum Beispiel die Formen für den Sandguss her. Außerdem bist du verantwortlich für die Überwachung und Pflege, sowie für Reparaturen der Anlagen.

In deiner Ausbildung verdienst du durchschnittlich 790-1000€ brutto monatlich. Nach deiner Ausbildung steigt dein Gehalt auf etwa 2000-2100€. Danach kannst du Industriemeister der Fachrichtung Gießerei werden oder Staatlich geprüfter Techniker in der Fachrichtung Gießereitechnik. Damit kannst du dein Gehalt auf bis zu 4000€ erhöhen. Du kannst aber auch an einer Universität Maschinenbau studieren gehen.

Zu jeder Bewerbung gehört natürlich ein individuelles Anschreiben, dein Lebenslauf und Anlagen, in denen du Abschlusszeugnisse und eventuell Zertifikate unterbringen solltest.

Beachte dabei unsere 5 Top-Tipps:

Tipp Nr.1: Informiere dich über dein Unternehmen und erkläre im Anschreiben, warum genau du dort gerne arbeiten möchtest. Vielleicht hast du ja bisher nur Gutes gehört? Oder ist es vielleicht sogar Marktführer?
Tipp Nr.2: Achte auf jeden Fall darauf, dass deine Bewerbung fehlerfrei ist. Am besten lässt du dazu jemanden Korrektur lesen. Das zeigt, dass du sorgfältig und perfekt arbeitest.
Tipp Nr.3: Im Anschreiben solltest du deine Motivation zum Ausdruck bringen. Vielleicht hat dich Metall schon immer fasziniert?
Tipp Nr.4: Verwende ein aktuelles, professionelles und freundliches Bild
Tipp Nr.5: Nenne passende Hobbys und Interessen. Bastelst du gerne handwerklich? Super, denn das zeigt Fingerfertigkeit. Machst du in deiner Freizeit Sport? Klasse, denn diese Arbeit ist körperlich anstrengend.

Fazit: Wenn du also auf der Suche nach einem körperlich anstrengenden Job in der Industrie bist, könnte eine Ausbildung als Graveur/in genau das Richtige für dich sein. Also ran an die Tasten und schau dabei gerne auf unserer Jobbörse nach ausgeschriebenen Stellen.

Du solltest Gießereimechaniker/in werden, wenn …

1. du kein Problem mit großer Hitze und hoher Lautstärke hast.

2. du dich gut auf etwas konzentrieren kannst.

3. du handwerklich und technisch geschickt bist.

Du solltest auf keinen Fall Gießereimechaniker/in werden, wenn …

1. du ein totaler Chaot bist.

2. du nicht im Schichtdienst arbeiten möchtest.

3. du keine körperlichen Arbeiten verrichten willst.

  • JETZT BEITRAG TEILEN

Alle Texte & Bilder auf fachzubi.de sind urheberrechtlich geschützt.

© Jobs & Ausbildung im Saarland

Okay